Kids – In den Straßen von New York

Schriftsteller Dito Montiel verfilmt hier seine Autobiografie A Guide to Recognizing Your Saints. Im Film beginnt die Story 1986 im New Yorker Stadtteil Queens. Einige Jugendliche erleben die Brutalität auf den Straßen, lieben sich, sterben, überleben, hauen ab. 15 Jahre später liegt Ditos Vater krank zu Hause. Freunde können schließlich Dito überreden, nach jahrelanger Abwesenheit wieder nach Hause zurückzukehren.

Öhm, Murks. Bin mit relativ großer Erwartung an den Film rangegangen, schließlich sind die Kritiken dazu in der Regel überragend. Kultfilm, nervenaufreibend, außergewöhnlich. Dazu tolle Schauspieler: Robert Downey Jr, Dianne Wiest, Shia LaBeouf, die wirklich alle glänzen. Der Film springt zwischen Vergangenheit und Gegenwart hin und her, was hier nicht wirklich gelungen ist. Zudem gibt die Story nicht viel her, bzw. wird nichts draus gemacht. Die Dialoge sind letztenendes nichtssagend, dafür gleichzeitig. Die Tragik der zwei sterbenden Jungs kommt überhaupt nicht zum Tragen. Schlußendlich bleibt auch noch dem Zuschauer überlassen, weshalb Antonio im Knast sitzt und das seit 15 Jahren. Sicher kann man es sich zusammenreimen, aber ich hätte da doch etwas mehr Gewissheit. Generell die Aufklärung der letzten Stunden, bevor Dito abhaut, wäre dem Zuschauer sehr entgegenkommend gewesen. Und wieso er 15 Jahre (ich nehme mal an, im Real-Life sind es 20 Jahre gewesen, da ich mehrfach auch diese Zahl gelesen habe) keinen Kontakt zu Familie und Freunde hatte, besonders zu seiner Mutter. Und ob sein Vater den Tod von Mike einfach nicht mitbekam oder akzeptierte oder geistig nicht fähig war, diesen zu erfassen. Desweiteren die überall angesprochene Musikkarriere von Dito in Kalifornien, von der so gar nix zu sehen ist, auch nicht ansatzweise zu erwarten war, nach der gezeigten Jugend – es wurde nie irgend ein Instrument gespielt, es wurde nie gesungen. Alles sehr merkwürdig. Vielleicht muss man das Buch kennen, dann sollte man dies jedoch unbedingt aufs DVD-Cover draufschreiben.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: