Sternwanderer

Neulich habe ich endlich den Film nach der Vorlage von Neil Gaimans Stardust gesehen.

Tristan verspricht seiner Liebsten, einen gefallenen Stern als Beweis für seine Liebe zu bringen. Dafür muss er allerdings in die Zauberwelt auf der anderen Seite des Walls. Dass der Stern kein Stein, sondern eine schöne Frau ist, hält ihn nicht davon ab, sie zu seiner Angebetenen zu bringen. Er ist jedoch nicht der Einzige, der hinter dem gefallenen Stern her ist.

Ein wunderschönes Märchen für Erwachsene. Nicht so lustig wie Die Braut des Prinzen. Dafür fantasievoller. Am Besten haben mir Michelle Pfeiffer als Hexe und Robert De Niro als Pirat gefallen. Der DVD liegt ein Textauszug vom Buch bei. Natürlich musste ich sofort schmökern und war ganz entsetzt, als der Text zu Ende war. Gerade da, wo ich doch so schön drin war. Da komme ich wohl um das Buch nicht drum rum. Bei der Gelegenheit kann mir Kaddi sicher empfehlen, was ich unbedingt von Neil Gaiman lesen sollte (ich höre sie schon rufen: ALLES), schließlich hat sie mir ja schon vor zwei Jahren einiges von ihm gezeigt. Da war ich wohl einfach noch nicht bereit für diesen Mann😀

Eine Antwort zu Sternwanderer

  1. nefret sagt:

    Endlich habe ich Die Braut des Prinzen gesehen und muss gestehen, dass ich nicht nachvollziehen kann, warum der Film so beliebt ist. Vielleicht war ich auch in der falschen Stimmung dafür.
    Von Neil Gaiman habe ich mittlerweile drei Bücher rumliegen, die noch gelesen werden müssen: American Gods, Niemalsland und Coraline.

%d Bloggern gefällt das: