Vorwerk

Gestern klingelte es an unserer Tür. Wer kann das sein? Hier kommt doch keiner unangemeldet. Wage Hoffnung breitet sich aus: der Internetfritze – mein Installateur. Ich sprinte so schnell ich kann mit dem Kleinen auf dem Arm gen Haustür und öffne sie. Mein erster Blick fällt sofort auf das riesengroße Namensschild des Mannes: Vorwerk. Vorwerk? Was war das nochmal gleich? Ach, da fällt schon das Stichwort: Staubsauger. Ich will Internet und keinen Staubsauger. Mein Interesse an dem Mann sinkt rapide, während er mich volllabert und ich doch gar nicht zuhöre. Irgendwann holt er Luft und ich komme zu Wort: wir brauchen keinen Staubsauger. Ach – wieso denn nicht? Weil wir schon einen haben. Ach, von welcher Firma denn? Du meine Güte – das weiß ich doch nicht. Erkläre ich ihm auch. Das Gespräch ist beendet.

Es gibt sie tatsächlich noch. Die Staubsaugervertreter. Ich hatte sie schon längst in die Kategorie Mythos abgelegt.

2 Antworten zu Vorwerk

  1. enia4x sagt:

    Bei mir war neulich auch einer dieser Herren.
    Nach längerem Wortwechsel und diversen höflichen Fluchtversuchen meinerseits hatte er es dicke.

    er: Sie legen also keinen Wert auf Sauberkeit…

    ahaaa….warscheinlich kann man mit dieser Frage jede gute Hausfrau bei ihrer Ehre packen – hat er warscheinlich in einer 24h-Schnell-Psychologie-Schulung gelernt

    ich:nein

    er:völlig perplex, wortlos

    …ich schloß die Tür…

    So kann man sie also loswerden🙂

  2. maini sagt:

    gröhl, der war auch gut😀
    Ich hab einfach nur klar gemacht, dass bei uns der Mann dafür zuständig ist und dass ich eigentlich gar kein norwegisch kann – manchmal kommt es doch ganz gut, wenn man so tun kann, als ob man diese Herren nicht versteht😉

%d Bloggern gefällt das: