Auswandern

Ich schau grad wieder mal die tollen Serien, mit denen man ja momentan eh zugedröhnt wird, und bin wieder mal ganz erstaunt, über die Einstellungen der Auswanderer. Da will ein Bäcker mal lieber nicht 8 Stunden pro Tag arbeiten, sondern nur vier, und Cheffe wundert sich über die immer schlechter werdende Qualität des Brotes. Davon abgesehen, dass ebenbesagter Bäcker Frau und Kinder ohne Geld zurück gelassen hat, um seinen Bandscheibenvorfall in Deutschland behandeln zu lassen. Familie pleite, Projekt gescheitert. Kein Geld mehr vorhanden, um die persönlichen Dinge wieder mitzunehmen. Hauptsache man bezieht erstmal im neuen Land ne schmucke Wohnung und gibt sein letztes Geld für den Umzug aus.

Zwei Dinge, nein eigentlich drei, die wir anders angehen. Ich nehme nur die nötigsten und für mich wichtigsten Sachen mit, halt einfach alles, was ins Auto passt, der Rest wurde verhökert. Eine Wohnung wird erst gesucht, wenn ich oben bin, momentan lebt Männe in einem kleinen Appartment, wo ich auch Platz finde. Die erste Wohnung wird sowieso nix tolles, Hauptsache sauber und auch im Fall der Fälle bezahlbar. Männe arbeitet sechs Tage die Woche, bis zu zehn Stunden täglich. Ich bin für gleiches bereit. Wenn man sich ein Polster zusammengespart hat, kann man anfangen, sich ein richtiges Leben aufzubauen. Wir haben allerdings auch den Vorteil, keine Kinder zu haben. Nur, mit Kindern würde ich mir das vorher auch noch viel besser überlegen.

Wer mich momentan immer noch verblüfft, ist der Deutsche, der in die kanadische Hütte gezogen ist. Seine Frau will folgen. Die Hütte haben sie übrigens gekauft (die hat Geld gekostet?) und zahlen sie zwei Jahre ab. Nur wovon? Ich bin gespannt.

Übrigens: Wohnungs- und Jobangebote für mich haben wir bereits. Nur damit ihr euch keine Sorgen macht😀

Edit: Und natürlich hab ich für den Notfall ein Auffangpolster, finanziell sowie unbezahlbare Freunde. Man ist ja nicht blöd.🙂

6 Antworten zu Auswandern

  1. Daniela sagt:

    Schlecht leben ist anderswo viel schoener als in Deutschland. In anderen Laendern ist das Leben leichter. Die Sonne scheint laenger. Der Regen ist angenehm. Die Menschen sind freundlicher. Auch laenger und haerter arbeiten geht gleich viel leichter von der Hand, findest du nicht?😉

    LG
    Daniela

  2. maini sagt:

    klar doch😛 nur blöd, wenn man es nicht mal ein halbes jahr schafft, geschweige denn ein jahr. wahrscheinlich war der sommer dann grad rum😉
    btw: ich hab gehört, es sind jetzt sendungen geplant, für die ersten auswanderer, die wieder nach deutschland wollen. ich geh mich dann schon mal anmelden.

  3. babasko sagt:

    hast die auch gesehen? ich hab mich sowas von über diese bäckerfamilie aufgeregt. mit hat besonders die grössere tochter so leid getan. die war durch das ganze schlamassel schon viel zu erwachsen für ihr alter…

    aber um euch muss man sich wirklich keine sorgen machen..nur dass ihr jetzt viel zu weit weg sein werdet!

  4. maini sagt:

    Die Familie hatte es mir besonders angetan. Die Eltern lassen sich hängen und die Tochter ist erwachsener als beide zusammen. Traurige Welt.

    Die Entfernung ist letztenendes auch nicht weiter als jetzt bis Wien. Für beides bräuchte ich nen Flieger. Ich bin so froh, dass ich vor paar Monaten bei euch war. Nochmals vielen Dank an euch allen, ganz besonders an Dich und Deinen Mann. Christoph hat mit beneidenswerter Ruhe uns über sich ergehen lassen😀

  5. D. sagt:

    ich kann dazu nur eines sagen, diese reaktionen sind genau das, was die medien damit bezwecken. um einen wird film-material zusammengeschnitten, dass ein gewisser eindruck entstehen soll.

    es gibt soviel sogenannte „reality tv sendungen“, weil sie billig zu produzieren sind, man lockt die „auswanderer“ oder „rueckwanderer“ mit einem honorar.

    man hat jedoch selbst sehr wenig kontrolle darueber, wie man letzendlich im fernsehen hingestellt wird… wie das filmmaterial dokumentiert, synchronisiert und geschnitten wird. dazu habe ich selbst zu lang mit den medien zu tun gehabt, ein schmutziges geschaeft, glaubt nicht alles, was euch vorgesetzt wird.

    uns wurde ebenfalls angeboten, unsere rueckwanderung nach deutschland dokumentieren zu lassen. es ist sensationslust, der zuschauer soll ein ganz bestimmtes bild bekommen, naemlich den funken hoffnung, dass eben doch nicht alles so toll woanders ist, wie viele denken. es gibt aber auch die ganz normalen geschichten, die leider dann weniger interessant und sensationell sind! dramas haben hoehere einschaltquoten als heimatfilme! ausserdem werden ganz bestimmte leute gacastet, doch die meisten auswander, die ich kenne, sind ganz anders und echt fit in planung und durchfuehrung…und zufrieden nach ankunft im traumland. familien wie meine, die jahrelang im ausland bleiben, viel erreichen und von denen man nichts hoert – weil sie sich wohl fuehlen und happy sind.

    wenn sie doch irgendwann wiederkommen immer die gleiche leier von klugschnackern, „wir haben es ja vorher gewusst“ heisst es dann.

    was ist aber, wenn es vielleicht nicht aus geldnot ist sondern, weil man sich als mensch veraendert hat, jetzt bessere voraussetzungen hat dank fremdsprache in der heimat bessere arbeit zu bekommen, andere ziele hat oder sich um alternde familienmitglieder in der heimat kuemmern muss? darueber gibt es keine dokus? schade eigentlich. vielleicht sind leute, die andere gruende als geldnot oder dummheit – zu schlau, um sich filmen zu lassen… wer weiss? es gibt sie wirklich – die leute die sehr naiv und unvorbereitet sind, damit habt ihr recht.

    diese serien habe ich anfangs selbst geschaut, es gibt sie per satellit in den u.s.a und diese menschen werden recht trottelig hingestellt, selten gibt es wirklich gute geschichten aber das ist so gewollt, casting ist alles.

    das extra geld, was die t.v. produktionssender zahlen, koennen einige familien sicher gut gebrauchen, andererseits wuerde ich es meinen kindern nicht zumuten, ein umzug ins aulsand ist fuer alle stresig genug.

    es gibt auch die – die es schaffen.
    11 jahre haben wir in den usa gelebt, alle unsere damaligen „traeume“ sind in erfuellung gegangen, wir haben es geschafft…trotzdem wollen wir zurueck und dafuer gibt es viele gruende – nur keine geldnot oder faulheit. kabel 1 wollte auch bei uns gern zaungast spielen… deren honorar interessiert mich nicht, 15 minutes of fame ebenfalls nicht.

    wenn man ins ausland geht, ist es eine art kulturschock und wie mit allen drastischen veraenderungen sink man wie ein stein oder passt sich an, schwimmt oben. es ist leicht, zu urteilen – aber es schwingt bei vielen menschen ( die zurueckbleiben, sich selbst es nie zutrauen wurden oder vorstellen koennen) neid mit. nicht jeder ist so mutig oder „vertraut blind“ auf das glueck. so blind sind die meisten auswanderer, die ich kenne – nicht.

    idealismus und positives denken muss man haben – um ueberhaupt erst den schritt zu wagen. viel planung gehoert dazu, aber das lassen die t.v. produzenten gern mal unter den tisch fallen, ist ja auch langweilig, zu filmen, wie jemand per internet oder telefon alles plant? wie geld gespart wird, der hund und kinder zum arzt muessen, moebel auf flohmarkt und an freunde verhoekert werden, weil sie weniger wert sind als es kosten wuerde, sie rueberschiffen zu lassen??
    warum machen diese menschen es, geben alles auf? es ist billiger von vorn anzufangen und neue moebel zu kaufen bzw neue geraete, die im ausland oft eh nicht funktuionieren dank anderer stromspannung, statt jeden krimskrams mitzunehmen? ja.
    um wirklich gluecklich zu sein, braucht man nicht viel im leben, ob man’s glaubt oder nicht… alle gueter kann man im neuen land wieder horden, in den usa sind wir innerhalb von 4 monaten von fast obdachlos (als mein mann aus der army austrat) zu spitzenverdienern geworden, die 6stellige summen im jahr verdienten.

    statt sich aufzuregen – was deutsche nur zu gern machen – lieber einen stein, ins rollen bringen, egal wo, ob zuhause oder im ausland.

    viele auswanderer machen sich selbststaendig, sie scheuen weniger das risiko als der normalbuerger, sie haben eine lebenserfahrung durchgemacht, die anderen leuten einfach fehlt. eigeninitiative ergreifen statt sich staendig nur auf vater staat verlassen, ehrgeizig sein, „outside of the box“ denken… innovativ denken, handeln, marktluecken erkennen und chancen ergriefen, risiken eingehen und es nicht breuen, auch wenn nicht alles reibunglos klappt wie im maerchen.
    dies talent ist nicht allen gegeben. die deutsche mentalietaet und das allgemeine klima von selbstmitleid und gejammer sowie deutsche „gruendlichkeit“ und buerokratie – sind dinge, worauf ich mich nicht besonders freue. aber in meinem herzen bin ich nach 11 jahren u.s.a. weiterhin deutsch😉 vielleicht bin ich nirgendwo in der welt wirklich je zuhause… das muesst ihr nicht verstehen aber ist einfach so😛

  6. […] die medien stellen viele auswanderer daemlich und unvorbereitet hin, oder werden etwa mit absicht bestimmte leute fuer die billigproduktionen gecastet?? und wie sieht es damit aus, wieviel einfluss hat man darauf, was rausgeschnitten wird in der nachproduktion? einige gedanken dazu auf mani’s psuecho blog. […]

%d Bloggern gefällt das: