Mazedonien – offizieller Name

Über Fortschritte bzgl. des ewigen Namensstreits (von Seitens der Griechen), ob Mazedonien die Bezeichnung Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM) oder einfach nur bitteschön Macedonia tragen darf, wird hier geschrieben.

Mir ist der Streit ziemlich wurscht. Ich benutze für das Heimatland meines Göttergatten schon immer ausschließlich das Wort Mazedonien. Damit stehe ich nicht alleine da:

über 106 Länder (haben) Mazedonien unter dem Namen Republik Mazedonien für den bilateralen Verkehr anerkannt. Dazu gehören die USA, Russland, die Volksrepublik China, die Nachbarländer Bulgarien, Albanien und Serbien, Kroatien, Slowenien, Bosnien-Herzegowina, die Türkei, die Ukraine, Weißrussland, Estland, Litauen, Iran, Pakistan, die Philippinen, Malaysia und andere. Auch die Außenministerien Deutschlands, Österreichs und der Schweiz nennen die Republik Mazedonien bei diesem Namen.

Schluss Aus Ende😀

16 Antworten zu Mazedonien – offizieller Name

  1. michael sagt:

    als ob es das land nicht schon vor der jugoslawischen republik gegeben hätte – so klingt nämlich dieses fyrom

  2. maini sagt:

    Ich finde die Alternativen so an den Haaren herbeigezogen.

    Mazedonien=Skopje (die Hauptstadt von Mazedonien) und die Einwohner des Landes Skopjaner. Was zum Henker sollte das denn? Nennen wir alle Griechen jetzt nur noch Athener? Ignorieren wir doch einfach alle anderen Städte. Und Deutsche heißen ab sofort Bornheimer. Jawoll.

    Vardar-Republik: der Vardar ist ein Fluss. Wenn man das Land schon nicht nach der Region benennen kann, weil Besitzansprüche befürchtet werden, wie soll dass denn dann mit einem Fluss plötzlich anders sein?

    Alles, was den Namen Mazedonien beinhaltet, wird ja konsequent von Griechenland abgelehnt, auch wenn sie große Sprüche klopfen:

    Griechenland sei im Grunde an guten nachbarschaftlichen Beziehungen interessiert und bereit, den jungen Staat politisch und wirtschaftlich zu unterstützen.

    Die Realität sieht anders aus. Nur aufgrund der Interventionen von Griechenland musste Mazedonien solange auf den Beitritt in die Vereinten Nationen warten und wurde wirtschaftlich boykottiert.

    Und vor paar Jahren:
    Neben einer Heranführung des Landes an einen Beitritt zur EU hat das Land wichtige Beziehungen zu den USA hergestellt. So ist die Republik Mazedonien mit einem kleinen Truppenkontingent am Irak-Krieg beteiligt. Washington erkannte das Land kurz nach den US-amerikanischen Präsidentschaftswahlen im November 2004 daraufhin unter dem Namen „Republik Mazedonien“ an. Dies führte sofort zu einem Eklat in Griechenland und einer Zitierung des US-Botschafters in Athen ins griechische Außenministerium. Die EU hat Griechenland allerdings zugesichert, dem US-amerikanischen Beispiel nicht zu folgen. Mittlerweile haben 121 Staaten, darunter auch die Türkei, Russland und China, erklärt, im bilateralen Verkehr den verfassungsmäßigen Namen Mazedoniens zu verwenden. Die Regelung über den völkerrechtlich anerkannten Namen bleibt davon unberührt.

    Die Bulgaren dagegen wollten die mazedonische Sprache nicht akzeptieren. Erst 1999 wurde sie anerkannt.

    Überall kämpft dieses kleine Land um Anerkennung und wird im Gegenzug nur ängstlich beäugt. Mit welchen Mitteln soll denn Mazedonien über seine Nachbarländer einfallen?

    Die Arbeitslosenquote verharrte mit 32,3 % auf weiterhin besorgniserregendem Niveau. Durch das im Vergleich zu anderen Transformationsstaaten relativ niedrige Wirtschaftswachstum der letzten Jahre (2,5 % im Jahr 2004) fiel die wirtschaftliche Entwicklung weiter zurück, mit einem Pro-Kopf-BIP von 2.904 USD ist Mazedonien einer der ärmsten Staaten Europas.

  3. michael sagt:

    aber was ist denn so falsch an macedonien? gibts da irgendwelche unterschiede zwischen dem antiken und dem jetzigen?

  4. maini sagt:

    ja, das antike Macedonia war größer.😀 ein Teil von Griechenland gehört quasi dazu.

    Griechenland befürchtete Gebietsansprüche Mazedoniens und verwies auf seine Provinz Makedonien. Zudem beansprucht Griechenland das kulturelle Erbe der historischen Region Makedonien.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Makedonien
    Makedonien ist ein geographisches und historisches Gebiet auf der Balkan-Halbinsel. Es bedeckt ungefähr 67.000 km² und eine Bevölkerung von ca. 5 Millionen. Es gibt keine amtliche Anerkennung von dessen Begrenzung, besonders da sie Gegenden von Bulgarien, von Serbien und von Albanien miteinschließt, die nicht „Makedonien“ genannt werden.

    Der größere, südliche Teil des Gebietes bildet heute die Provinz Makedonien in Nord-Griechenland. Der kleinere, nördliche Teil bildet den Staat (Republik Mazedonien), der 1991 seine Unabhängigkeit von Jugoslawien erklärte. Auch Südwest-Bulgarien erstreckt sich über einen kleineren Teil des Gebietes.

  5. michael sagt:

    ok, auf wikipedia hätte ich auch selber kommen können. vielen lieben dank für die aufklärung.

  6. maini sagt:

    war mir ein Vergnügen. Dadurch hab ich ja auch wieder was dazu gelernt und plapper nicht immer nur das nach, was Männe vorkaut😀

  7. Kasssandros sagt:

    The truth about Macedonia…

    • Simple answers to frequently used Slavic arguments
    In this section we will attempt to answer a series of arguments used frequently to question the Greek identity of Macedonia.

    „Greece officially denied the use of the name Macedonia after the Balkan wars.“
    This is a very inaccurate argument. There are several examples of state institutions and private businesses using the name Macedonia which operate in Greece since the early 1900s. These are just a few of them:

    The „Macedonia“ newspaper (1912)
    The Society for Macedonian Studies (1939) [web site]
    The museum of ancient Macedonia (1961) [web site]
    The museum of the Macedonian struggle (1979) [web site]
    Greece has been actively using the name Macedonia since its liberation from the Ottoman empire. If Greece’s official position was to „deny the existence of Macedonia“ how would it be possible for hundreds of private companies to be named after Macedonia?

    „Greece has changed the „Macedonian“ names of locations in the Macedonia region.“
    The Greek names are older than the Slavic ones and most of them have their roots in ancient Greece. The Greek names of the towns in Macedonia are also mentioned in the Bible. A characteristic example is Thessaloniki. This city was founded in 315 bc by the Macedonian king Kasssandros and it was named after Alexanders‘ half sister – Thessaloniki. How could the Greeks change the name from Solun (as the Slavs claim) to Thessaloniki in 1912 if that was the original name? The name Thessaloniki is even mentioned in the bible by St Paul. Why did he address his letters (epistoles) to the people of Thessaloniki and not the to the people of Solun?
    What about the Greek names of towns inside FYROM used during the Ottoman times? Did Greece change them as well?

    „Today’s ‚Greeks‘ and ancient ‚Hellenes have no relation between them.“
    How is it possible for the people who live in the same region, speak the same language and have the same names and culture not to be descendants of the ancient inhabitants of the region? Similarly we could say that today’s Egyptians are not descendants of ancient Egyptians and today’s Chinese people are not descedants of ancient Chinese.
    The name ‚Greek‘ is in fact ancient as well as the famous philosopher Aristotelis verifies:
    „…and she was not there forever, but after the cataclysm of Defkalion, which occurred in the Hellenic area, in fact, in the ancient Hellas, which was around Dodoni, and it changed many times the flow of Acheloos river. In that area live the Selloi and the ones that were once called Graecoi and are now called Hellenes…“ [Aristotelis Meteorologika, I, 14]

    „There is a large Macedonian minority in Greece“
    There is no „Macedonian minority“ in Greece because there is no such nationality. There is a small group of people who speak a Slavic dialect which is in fact different from what is claimed to be the „Macedonian language“ These people are not a „Macedonian minority“ as they consider themselves Greeks. There is also an even smaller group of Slav propagandists who are trying to create a Macedonian minority in Greece. Anyone who didn’t consider him/herself Greek could and should have left Greece during the exchange of populations in 1919.

    „One million people in Greece consider themselves Macedonians“
    In the 1996 parliament elections in Greece the political party of the people who claim to be a „Macedonian minority“ gained 3.485 votes (official result). In the 2000 parliament elections they didn’t take up part at all. Of course there is no doubt of the integrity of the election procedures since Greece is a member of the European Union. If there was such a large number of „Macedonians“ in Greece (1/10th) wouldn’t be easy for them to stand up against the „Greek occupation“?

    „Greece acquired illegally Aegean Macedonia in 1913“
    Greece acquired 51% of Macedonia in 1913 as a result of the treaty of Bucharest. International treaties are not illegal. Furthermore Greece in 1913 was not a powerful country to acquire any land it desired. This land was „given“ to Greece because it historically belonged to Greece and its residents were Greek.

    „What gives Greece the right to name another country? This issue is straightforward, every country has the right to call itself whatever it wishes.“
    This is a misleading statement. The author knows very well why Greece is objecting to the use of the name Macedonia. In fact every country has the right to chose its own name as far as it does not belong to another country’s history. The name Macedonia belongs to the Greek history. Greece has the right to protect its history and heritage.

    „Saints Cyril and Methdje (or Kirl and Metodi) were not Greeks but Macedonians.“
    Saints Cyrilos and Methodios were Greeks born in Thessaloniki and this is well known to all Christians. Pope John Paul the B‘ in an official apostolic homily to the entire Catholic Church proclaimed that Methodius and Cyril „Greek brethren born in Thessaloniki“ are consecrated as „heavenly protectors of Europe“. John Paul B‘ repeated this statement in a speech delivered in the church of Saint Clements, in Rome. You can see the original document here.

    „Greece stole the Macedonian history“
    Greece does not ’steal‘ history. It has its own lengthy and respected history. It is the only thing that Greece has plenty of it. The Greek history and culture is respected by all the countries in the world. People who don’t have their own history need to ’steal‘ someone else’s…

    „Linguistic science has at its disposal a very limited quantity of Macedonian words. A very limited quantity in this case is a quantity indeed, that Greeks cannot ignore.“
    This argument proves the Greek point that the „Macedonian language“ was a Greek a dialect. There only exists „a limited quantity of Macedonian words“ because the Macedonian dialect had „limited“ differences from the Greek language.
    How could it be possible for a separate „ancient Macedonian language“ to disappeared after what Alexander had achieved?

    „If Philip united and not conquered the Greeks why did Alexander leave 25.000 men of his army in Macedonia when he is about to face the strongest and most numerous army in the world?“
    No sensible leader would go on a quest taking ALL his army with him and leaving his homeland unprotected!
    And of course he did not leave 25.000 men in Macedonia because he was afraid of the other Greeks. Macedonia had lots of real enemies at its northern border (Illyrians, Dardanians,Paionians etc).

    „If Macedonians were Greek then why only 30% of Alexander’s army were Greek?“
    The right question to ask is ‚why as many as 30% of Alexander’s army were from the rest of Greece?‘ After all Macedonians and Greeks were supposed to be enemies! The Macedonians ‚conquered‘ the Greeks according to the Slavic version of the Macedonian history. The fact that a very significant part of Alexander’s army were non-Macedonian Greeks shows the truth.

    „Ancient Macedonians did not take part in the Olympic Games“
    This is another false statement. It can be easily proved that people from Macedonia took part in the Olympic Games. For a list Macedonians who won the Olympic Games the click here.

    „Ancient Macedonians fought against Greece.“
    This is another misleading statement. It is well known that the ancient Greek states were largely independed of each other and that often led to wars between them. Some well-known examples are the Peolloponisian was between Athens and Sparti, the Athenians quest in the island of Mitilini, the brutal war between Sparti and Thebes and many more. A war between two ancient Greek regions did not mean that one of them was not Greek.

    „There are no ancient monuments written in the Macedonian language because Greek archaeologists destroy them when they are recovered.“
    Even if we accept that this is true it still doesn’t explain why aren’t there any monuments in the rest of Macedonia!
    What about the ancient monuments in FYROM and Bulgaria?
    What about the ancient monuments on Alexander’s route in Asia?
    Why aren’t there any „non Greek Macedonian monuments“ ?
    Oh, I know why! The Greek archaeologists must have destroyed them as well !!!

    „If in fact, „Macedonia is Greece“, how come they feel the need to emphasize, to shout, and to proclaim over and over again? After all, we never hear them proclaiming that ‚Thebes is Greece‘, or ‚Sparta is Greece‘ „.
    If the Salvs wanted to name heir country „Republic of Thebes“ or „Republic of Sparta“ who would shout out „Thebes and Sparta are Greek“. But they are claiming to be Macedonians so we shout that
    „MACEDONIA WAS GREEK“
    „MACEDONIA IS GREEK“
    „MACEDONIA WILL BE FOREVER GREEK“

    If you have an argument which is not answered in this page please email us.

    http://truth.macedonia.gr © Real Macedonia 2001

  8. maini sagt:

    Darauf hab ich gewartet😀 Hat nur vier Wochen gedauert. Es ist wirklich scheißegal, wo man über den Konflikt schreibt, überall wird man anschließend damit überrollt.
    Es bestreitet hier keiner, dass das geschichtliche Makedonien ein Teil der griechischen Geschichte ist. Die Frage ist doch, über welches Makedonien wird hier überhaupt diskutiert. Das antike oder das heutige? Welche Region ist gemeint, wenn o.g. Firmen in ihrem Namen das Wort Makedonien verwenden? Und wieso pickt man sich aus ganzen Fragen, nur Teilfragen heraus? Hier schrieb keiner was davon, dass Griechenland generell den Gebrauch des Worte Makedoniens untersagt hat, sondern dass Griechenland dem exjugosl. Land verbietet, sich Mazedonien zu nennen. Das kann wohl keiner widerlegen. Wie kann die Sprache sich innerhalb paar Jahren von einer griechischen in eine slawische Sprache verwandeln (ich rede hier von der exjugoslawischen Republik)? Oder redet hier wieder jemand von dem griechischen Teil des antiken Makedoniens? usw. usw.

  9. […] 23rd, 2007 bei 8:37 vormittags (Mazedonien) Nach den neuesten Kommentaren kommt doch dieser Artikel wie […]

  10. Kasssandros sagt:

    ich glaub du verstehst nur bahnhof 🙂

  11. Ramon sagt:

    Es ist ja wohl fakt das die Griechen in dieser Beziehung nur modernere Nazis sind. Nichts desto trotz sollten wir auf den Historischen Ánspruch von Albanien sehen denen rein Rechtlich gebiete in Griechenland, Serbien, Kosovo (komolett) und Mazedonien (Republik) zustehen.

  12. Peter sagt:

    Natürlich, jetzt sind die Griechen Nazis und die Albaner die armen Opfer denen Gebiete zustehen. Ihr könnt doch mit dem Teil des Landes das ihr jetzt schon habt nicht umgehen und fertig werden wieso wollt ihr noch mehr?!

    Zurück zum Thema:

    Es ist wohl nicht zu übersehen die die „Mazedonier“ in Fyrom einen slavischen Dialekt sprechen der Verwandt mit dem Bulgarischen ist. Angegriffen fühlen sich die Griechen weil ihre Nachbarn sich als Nachfahren der antiken Makedonen sehen, was historisch und linguistisch ja mehr als weit dahergeholt ist. (Erschaffung einer Mazedonischen Sprache und Ethnie 1940) Aber dennoch, in FYROM benennt man alles in alexander der Große um, druckt Fahnen mit den Symbolen der griech. Provinz Makedonien (Stern oder Sonne von Vergina), und bringt den Kindern bei dass die griech. Region Makedonien ja eigtl ihnen gehöre… Das letzte Skandalbild ist wohl dieses: Man sieht den Ministerpräsidenten Gruevski am Grab einer seiner bulgarischen Vorväter + eine Karte ihres geliebten „Groß-Mazedoniens“

    Fakt ist dass Griechenland den Beitritt des Landes in die Nato und EU blocken wird bis ein Kompromiss gefunden werden kann.
    In Griechenland haben ca 2,5 Mio Menschen das Recht sich Makedonen zu nennen, und das nicht erst seit 1990!

  13. maini sagt:

    Sorry, dein Beitrag ist im Spam-Ordner hängengeblieben. Bei der Gelegenheit sehe ich auch erst den Beitrag über dem Deinigen. Da du schon drauf eingegangen bist, ist es zum Löschen zu spät. Möchte jedoch drauf hinweisen, dass dieses Post in keinster Weise meine Zustimmung findet (insbesondere die Ausdrucksweise).

    Zu einer fundierten Diskussion kann ich immer noch nicht viel beitragen. Hatte mir vor ein paar Wochen die Balkan-Chronik zugelegt, die ich bereits vor Jahren mal gelesen hatte und damals sehr interessant fand, da dieses Buch den gesamten Balkanbereich abdeckt und nicht nur Mazedonien und somit mir umfangreiche Einblicke in die Geschichte dieser Region gewährt. Leider bin ich immer noch nicht dazu gekommen, dieses Buch zu lesen.

  14. Makedonigr sagt:

    Das Antike Makedonien war ein teil des Hellenismus Griechische schrift
    verbreitung des Hellenismus durch Alexander.
    Ich frage mich ob jemand von euch mit Geschichte jemals befast hat.
    Makedonien ist ein teil der griechischen Geschichte da für gibt es FAKTEN
    in jeder Antiken Makedonischen stadt.
    Leider wird Geschichte so umgeschrieben so wie es den AMIS passst.
    Mit geschichte wird auch heute Politik gemacht schaut mal nach Israel.
    WIR GRIECHEN SIND WEDER NAZIS ODER EIN TEIL DES BÖSEN WIR HELFEN
    SOGAR MIT INVESTITIONEN IN FYROM.
    Meine Grosmutter sagte das sind Bulgaren oder Serben wir sind Makedonen (griechen) und dies war vor 35 Jahren und Sie war damals 83Jahre alt.
    Warum soll ich meine geschichte und Identitet aufgeben?
    Leider ist die Propaganda aus FYROM sehr erfolgreich.

  15. Alexandrovi sagt:

    Makedonische Identität

    also nochmal zum mitschreiben,

    1913 wurde makedonien in drei teile geteilt

    39% Vardar- Makedonien (Jugoslawien)

    51% Egej- Makedonien (Griechenland)

    9% Pirin- Makedonien (Bulgarien)

    1% Mala Prespa- Makedonien (Albanien)

    wir sind makedonen vom jugoslawischen teil makedoniens dann gibt es heute noch makedonen in bulgarien, griechenland & albanien in canada australien & der usa & europa

    die makedonen aus dem griechischen teil makedoniens(canada,australien,usa) sagen wir sind keine slawen, aber sie sagen wir sind makedonen!, da haben sie recht sie waren noch nie slawen da sie zum größten teil aus dem egejteil (griechenland) vertrieben wurden 1942-1945!
    http://community.webshots.com/photo/fullsize/1018750056013660787IUjHtmaOal

    wir so-genannten vardarmakedonen waren bei den slawen seit 1912-13 (serbien-jugoslawien) die sich als die fairsten erwiesen haben! Makedonien hat sich als einzigste republik ohne krieg von den ehemaligen jugoslawien abgespalten.

    bulgaren abgelehnt
    tito abgelehnt
    slawen abgelehnt

    griechen ich frage euch was bleibt den noch von euren lügen übrig die uns als nicht makedonisch identifizieren?

  16. MaKeDoNaC- ToNi sagt:

    Hey, ja also ich bin Mazedone,also ein richtiger nich dieser provinz-mazedone aus grichenland oda so , sondern ein RICHTIGER!!

    Also ich verstehe das ganz langsam schon voll nich mehr… kann mir irgendeiner kurz und knapp erklären wieso die grichen den jetzt so ein verdammten aufstand machen wegen dem namen, das doch voll scheiße sowas und so wirklich haben tun sie ja davon auch nix :s..

%d Bloggern gefällt das: