Bollywoodwahn 2. Teil

Am 30. August hatte ich einen Beitrag aus meinem ersten Blog hierher kopiert. Mein Gott ist das lange her. Der Eintrag beschäftigt sich mit den Anfängen meines Bollywoodwahns und endet mit der Ankündigung, dass ihr mehr im zweiten Teil erfahrt. Nur der kam nie. Bis ich heute meine Bollywood-Posts alle durchging, in Erinnerungen schwelgte und soeben beschloss, den zweiten Teil zu liefern. Dabei fällt vor allen als erstes auf, wie die Zeit verrennt. Ich wusste gar nicht, dass dieser Blog hier quasi schon wieder so alt ist. Und dass ich vor ziemlich genau zwei Jahren beschloss, mit Isegrimm nach Amsterdam zu den IIFAs zu fahren.

Die Tickets waren ziemlich schnell gebucht, ein Hotel etwas außerhalb von Amsterdam gefunden und dank der Zug- und Flugticketpreise beschlossen, mit dem Auto zu fahren. Merkwürdiger Weise wollte kaum jemand mit nach Amsterdam, höchstens noch zu dem Kricketspiel am Freitag, aber auf gar keinen Fall zu den IIFAs. Dafür haben viele Fans sich schweineteure Karten für den Sonntag in Hamburg gekauft, um dort SRK persönlich zu treffen. Ich wollte schon immer an einer Oscarverleihung teilnehmen und dies hier war die Chance für mich, etwas Equivalentes zu erleben. Trotz Sommermonat war es ziemlich kühl in Amsterdam, okay, es war richtig kalt – eiskalt. Eine Daunenjacke hätte ich von Herzen gern dabei gehabt. Beim Kricketspiel mussten wir genau hinsehen, um bestimmte Personen ausfindig zu machen. Shah Rukh Khan hat es uns mit seiner weißen Hose leichter gemacht und die zwei Ferngläser, die ich dabei hatte, haben ihr übriges getan. Isegrimm und meine Wenigkeit sind am Freitag und auch am Samstag durch halb Amsterdam getourt, immer mit einem kleinen sehnsüchtigen Suchblick nach bekannten Bollywoodstars. Dabei werde ich den Menschenauflauf vor dem polnischen 4-Sterne-Hotel nicht vergessen. Unübersehbar trollten sich da Unmengen an dunkelhäutigen Menschen und bejubelten tlw. frenetisch jeden Gast, der aus dem Hotel kam – auch ganz normale Urlauber, die sich plötzlich einer begeisterten Menge gegenüber sahen – so manch einer nutzte die Gelegenheit, um zu posieren. Von Bollywood jedoch war weit und breit nix zu sehen. Am Abend machten wir uns dann fein, damit wir in der Masse nicht untergehen. Diese Sorge war jedoch vollkommen überflüssig, wir fielen auch so sofort auf. Zwei hellhäutige Mädels – die müssen sich verirrt haben. Der rote Teppich wurde lange Zeit begutachtet, genauso wie die Menschen, die drüber liefen. Vor allen Aish und Yash Chopra sind mir in Erinnerung geblieben. Zum ersten Mal wurde mir bewusst, dass ich einfach viel zu wenige Schauspieler kenne. Die erste Überraschung des Abends passierte, als Shah Rukh Khan nicht nur in einer Kutsche einfuhr, sondern diese auch noch aufgrund der tobende Menge im Saal nicht wie geplant durch die Mitte fahren konnte, sondern direkt vor uns vorbei fuhr. Die nächste Überraschung war, dass SRK die Show moderierte. Wir sind einfach davon ausgegangen, dass wir ihn nur kurz sehen und nun hatten wir ihn den ganzen Abend vor uns. Einfach fantastisch. Ja, damals war ich noch im SRK-Taumel. Oh, beinahe hätte ich es vergessen. Am Tag vorher warteten wir vor dem Stadion noch auf ein paar Forumsleute. Diese tauchten leider nicht auf, dafür ein anderer. Ein paar Limousinen fuhren vor, jeder suchte sich den besten Platz. Ich stand direkt an einem der Wagen, hinten am Kofferraum. Plötzlich öffnete sich eine Gasse und SRK ging zu meinen Wagen. Irgendein Fan riss ihm die Baseballkappe vom Kopf und wir gönnten uns einen langen Blick auf den Bollywoodgott. Den restlichen Abend verbrachte ich high. Ich schwebte auf Wolke sieben quer durch Amsterdam ins Hotel zurück. Zurück zur IIFA. Der Abend war richtig lang, nur eiskalt. Amitabh, Rekha, SRK, Karan Johar, Preity, Rani usw. Die Liste der anwesenden Star war lang. Und sie wäre noch viel länger, wenn ich mich damals besser in Sachen Bollywood ausgekannt hätte.

Die nächste Aktion nach Amsterdam war das Stuttgarter Bollywood-Festival. Auch hier waren wieder eher wenig Leute daran interessiert. Ich traf mich in Stuttgart mit zwei mir bis dato unbekannten Mädels. Zu dritt verbrachten wir fantastische Tage. Schauten Filme (Swades im Freilicht“kino“ mit über vier Stunden Länge), Dokus, aßen mexikanisch, machten Party. Und wieder musste ich feststellen, ich kenn mich zu wenig aus. Ich schwor mir fürs nächste Jahr, mich besser über die gezeigten Filme zu informieren und mehr Leute davon zu überzeugen, dass dieses Festival eine Reise wert ist. Zu dem Zeitpunkt war ich erst ein halbes Jahr im Bollywoodfieber.

Ein weiteres halbes Jahr später war ich Uday-Fan und konnte SRK nicht mehr sehen. Ich habe in dieser Zeit viele neue Freunde gewonnen, war auf dem Indian-Festival in Den Haag, letztes Jahr vorerst zum letzten Mal auf dem Stuttgart-Festival, habe einige Parties besucht, war in Paris zur Veer Zaara Premiere, habe dort schon wieder SRK gesehen, aber vor allen Yash Chopra und seine Frau, die im Grand Rex live gesungen hat, bin nach Holland gefahren, um ins Kino zu gehen, war auf der Berlinale in der Hoffnung, einen Blick auf Yash zu erhaschen. Ich habe HTML gelernt, nur um eine Homepage zu basteln, die ich demnächst wieder löschen werde, da ich einfach nicht dazu komme, sie zu aktualisieren. Dank Bastet habe ich angefangen zu bloggen, zuerst bei MSN, dann hier und anschließend noch im Uday-Blog (dort ist naturgemäß weniger los), treibe mich in den verschiedensten Foren rum, darunter sind auch englische sowie französische. War kürzlich in Wien beim ersten Bloggertreffen und musste dort auch wieder feststellen: Bollywood ist eine universelle Sprache. Jeder, der Bollywood liebt, versteht sich untereinander, egal welche Sprache er normalerweise spricht. Und das macht mir Mut für Norwegen. Ich hoffe, dort genau solche verrückte und liebenswerte Menschen zu treffen, wie im restlichen Europa (und Amerika – wink zu Beth).

Wer hat zu Ende gelesen? Wirklich? Tatsächlich? Du musst verrückt sein😀

6 Antworten zu Bollywoodwahn 2. Teil

  1. michael sagt:

    wie? schon zuende. schade, habs gern gelesen.

  2. srksangeleyes sagt:

    Fertig gelesen!😀 War toll zu lesen. Oh gott is das mit Hamburg bald echt schon 2 Jahre her. Es wird zeit gg

  3. maini sagt:

    Es ist schon erstaunlich, wieviel ich in diesen zwei Jahren erlebt habe. Mir kommt dies alles viel länger vor. Aber ich hab tatsächlich im Kalender nachgeschaut und die IIFAs waren wirklich 2005 in Amsterdam und nicht früher😀

  4. maini sagt:

    Keiner sagts mir (und ich habs natürlich auch überlesen): https://maini.wordpress.com/2006/09/02/bollywoodwahnsinn-teil-2/
    *schäm* so viele Beiträge habe ich noch gar nicht und sehe trotzdem schon nicht mehr durch

  5. isegrimm sagt:

    2 Jahre.
    Maini, 2 Jahre.
    Und ich erinnere mich noch genau, wie ich da in Köln am Bahnhof gestanden habe und keine Ahnung hatte, wie du wohl aussiehst.
    Der erste Bollywoodfilm im Kino.
    Und ja, das Milanfestival.
    Meine Herren.
    Was haben wir Zeit verbracht und Kilometer verfahren für Bollywood?
    Und was haben wir Leute kennengelernt.
    Wahnsinn…

  6. maini sagt:

    ohne bollywood wäre ich immer noch nicht in paris, amsterdam, den haag, wien, stuttgart, gelsenkirchen, eindhoven, donauwörth oder krefeld gewesen. wer zählt die kilometer zusammen?😀

%d Bloggern gefällt das: