Bloggertreffen in Wien

Schnell noch ein paar Abschiedsworte, bevor mein Kopf vor lauter Müdigkeit auf die Tastatur knallt.

Den heutigen Tag haben wir stilvoll mit Macs begonnen, wie es sich für ordentliche Blogger gehört. Beth musste leider schon in der Früh abfliegen – we love you all, Beth! Hope you don´t miss us too much – next time in New York😀


Gegen Mittag machten wir uns auf den Weg in ein Cafe – Wien ist voll davon – genauso mit Fastfoodketten, die wir aber aufgrund der außerordentlichen gesunden Einstellung gottseidank gemieden haben. Wir widerlegen sämtliche Klischees. Nach einem stärkenden Frühstück (okay, sehr spätem Frühstück) lieferten die Wiener uns eine Städtetour vom Feinsten. Auch wenn sie sich nicht immer einig waren, in welche Richtung wir uns begeben sollte, oder welche genauen historischen Hintergründe sich hinter den altertümlichen Gebäuden verstecken, vergaß man nie, uns vor allen die offensichtliche Vorliebe der Wiener für den Tod im Allgemeinen (Pestdenkmal) sowie die Verstorbenen im Besonderen (Märtyrer, die mich an Captain Jack Sparow erinnerten) nahe zu bringen. Es war ein fantastischer Tag. Herzlichen Dank an unsere beiden Führer Boomer und Babasko, die es tatsächlich schafften, mit ihren Geschichten uns zu unterhalten – und zwar ohne dass auch nur einmal irgendetwas mit Bollywood zu tun hatte. Das Wetter spielte selbstverständlich auch mit: strahlender Sonnenschein. Am Nachmittag mussten wir nochmal einkehren, schließlich sind wir als Blogger soviel frische Luft nicht gewöhnt😀 Bei der Gelegenheit aß ich schnell noch einen Palatschinke (musste nicht überlegen, wusste ausnahmsweise sofort den Namen – für alle Deutschen: das N am Wortende fehlt mit Absicht, außer es wurde in der Speisekarte falsch geschrieben, dann möchten die Wiener es bitte verbessern) mit Vanillesoße und Obst (Vitaminschock). Die Truppe löste sich leider immer weiter auf. Nur noch zu fünft landeten wir am Spätnachmittag bei Babasko, ratschten noch kurz, bevor uns (Kaddi und mich) Holi zum Bahnhof bzw. Flughafen fuhr. Mein Flieger war übrigens pünktlich und viel zu schnell in Köln, so dass ich auf meinen Transfer noch kurz warten musste und nun bin ich ausgelaugt aber voller neuer toller Eindrücke wieder zu Hause und erfreue mich an meiner Tastatur und meinen Touchpad😀 Nix gegen Macs – sie sind toll – aber halt so ungewohnt.

Ich weiß, ich sag es bestimmt schon zum hundertsten Mal: es war ein einmaliges fantastisches Erlebnis. Die Stimmung war zwei Tage lang einfach nur genial. Alle, die dort waren, waren absolute Spitze. Die Gastfreundschaft der Wiener war herausragend – ihr solltet wirklich wirklich wirklich ein Bollywoodfestival auf die Beine stellen. Das Zeug dazu habt ihr. Die Tage waren viel zu kurz (die Nächte sowieso). Wir hatten unendlich viel Spaß, die Awardverleihung war grandios, der heutige Tag ein krönender Abschluss einer Kurzreise, die neue Freundschaften entstehen ließ🙂

Knall😉 aögmanafa……………..

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: