Deutsch-indisches Filmabkommen unterzeichnet

Der Staatsminister für Kultur und Medien, Bernd Neumann, hat zusammen mit Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier und dem Medienminister der Republik Indien, Shri Priya Ranjan Dasmunsi, am Rande der Berlinale das erste deutsch-indische Filmabkommen unterzeichnet.


Kulturstaatsminister Bernd Neumann betonte: „Die deutsch-indische Filmkooperation hat ein großes Potenzial. Das Filmabkommen bietet den geeigneten rechtlichen Rahmen für die Zusammenarbeit von Produzenten aus Deutschland und Indien. Filme, die gemeinsam von deutschen und indischen Koproduzenten hergestellt werden, werden nach dem Abkommen wie nationale Filme behandelt. Damit können deutsche und indische Koproduzenten in vollem Umfang die Förderprogramme nutzen, die den Filmindustrien in beiden Ländern zur Verfügung stehen.“

Das Filmabkommen greift dann, wenn die Beteiligung der jeweiligen Produzenten aus Deutschland und Indien zwischen 20 und 80 Prozent der Gesamtkosten des Films liegen.

Die Bundesrepublik Deutschland hat mit 18 Staaten Filmabkommen abgeschlossen. Dies ist das 7. Abkommen, das die Bundesrepublik Deutschland mit einem außereuropäischen Land abschließt. Die Unterzeichnung ist Ausdruck der guten bilateralen Beziehungen, die in wirtschaftlicher wie kultureller Hinsicht weiter ausgebaut werden sollen. Die Unterzeichnung des Filmabkommens fügt sich in eine Reihe bedeutender deutsch-indischer Aktivitäten ein. Indien war im vergangenen Jahr u. a. Partnerland der Hannover Messe und Gastland der Frankfurter Buchmesse.

Quelle: Bundesregierung.de

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: