Kabhi Alvida Naa Kehna (KANK)

Lang hats gedauert, bis ich in den Genuss diesen Filmes kam. Am Amsterdamer Ausflug konnte ich leider nicht teilnehmen, so musste ich warten, bis ich die DVD in die Hände bekam. Das dauerte auch, da sich jeder weigerte, mir diese auszuleihen. Warum nur?😛

Da ich eine der letzten sein dürfte, die diesen Film gesehen hat, brauche ich zur Vorgeschichte nicht viel schreiben. Wem die Details noch fehlen, der schaue bitte bei Marco vorbei. Wer den Film noch nicht gesehen hat, sollte ab hier nicht weiterlesen, da ich fleißig spoiler.


Der Film beginnt mit einem Fußballspiel. Sofort war ich in die Zeiten von K3G versetzt, wobei das Kricketmatch einfach gegen ein Fußballstadion ausgetauscht wurde. Und wenn Karan sich ein bißchen mehr Mühe gegeben hätte, wäre vielleicht auch die damalige Spannung und das Mitfiebern mit Hrithik (sorry, hier natürlich mit SRK) aufgekommen. Dem war leider nicht so. Das krampfhafte Bemühen, SRK ja nicht im Profil zu zeigen, um die Spannung für die Fans auf einen Höhepunkt zu bringen, führte zu einer Gleichgültigkeit des Geschehens im Film.

Diese Gleichgültigkeit hielt leider an. Dies lag hauptsächlich am Skript. Der Film will einen weismachen, dass die Partner sich bemühen, eine gute Ehe zu führen. Doch dem ist nicht so. Keiner der vier versucht, auf den jeweiligen anderen einzugehen. Die Charaktere sind alle von einem gnadenlosen Egoismus geprägt, wobei doch nur bei der Rolle von SRK genau dies angedacht war. Somit ist von vornherein klar, dass die Beziehungen scheitern müssen, auch wenn Rani und SRK so tun, als ob sie um die Ehen kämpfen. Nehmen wir die Charaktere mal auseinander:

Rani, die diskussionsfreudige Partnerin von Abhi, die in ihrem Mann nur ein Kind sieht, welches bemuttert werden muss. Diskussionsfreudig ist sie allerdings nur, wenn die Sprache auf die Fehler ihres Mannes kommt.

Abhi, ein junger unternehmenslustiger Mann, der kein Verständnis dafür hat, dass seine Frau lieber die Wohnung putzt, als auf Parties abzuhängen.

Preity, deren Lebensinhalt ihre Karriere bei einem Modemagazin ist und die die Rolle des Mannes übernommen hat: keine Zeit für Kind und Lebenspartner.

Shahrukh Khan, der an der unerfüllten Karriere als Fußballprofi zerbricht und zum arroganten Egomanen heranwächst.

Keiner von ihnen nimmt die Probleme des anderen wahr, geschweige denn versucht irgendwas an seinem Lebensstil zu ändern. Um so unglaublicher, dass einem nahe gebracht wird, dass zwei davon sich ineinander verlieben sollen. Aber wir versuchen es einfach. Eine Bindung wird aufgebaut, sie erzählen sich gegenseitig ihre Probleme (wieso nicht dem eigenen Partner?) und versuchen zuerst ihre Ehen zu retten (Kindergarten, das konnte doch nicht wirklich der Scriptschreiberin ihr Ernst sein, oder doch?), um sich schließlich ihrer Liebe hinzugeben. Und hier kommt für mich persönlich der größte Klops.

Wenn Beziehungen nicht mehr funktionieren und sich die Partner anderweitig verlieben, dann müssen sie dazu stehen. Im Film dagegen zeigen Rani und SRK nochmals ihren Egoismus und betrügen ihre Partner. Für soetwas habe ich absolut kein Verständnis. Die betrogenen Partner sahen das wohl genauso. Das Geständnis der beiden Ehebrecher und ihr Wille, ihre Ehen weiterzuführen, löste bei mir krampfhaftes Kopfschütteln aus. Ich würde meinen Mann umbringen, wenn er mich derart hintergehen würde.

Und trotzdem, irgendwas hat der Film. Vor allen seine Darsteller. SRK ist wirklich bemüht, seiner Rolle Glaubwürdigkeit zu geben, was ziemlich schwierig sein dürfte als Charmeur. Rani ist einfach toll. Preity geht im Film etwas unter und Abhi hat seinen großen Auftritt, als er ausrasten darf. Die Songs blieben mir nicht weiter in Erinnerung, waren dennoch gut inszeniert. Die Story wurde in tollen Bildern umgesetzt. Wenn ich Marcos Bewertungsschema zugrunde legen müsste, gebe es glatte drei von fünf Punkten. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Überrascht? Nach dem Scriptverriss weniger erwartet? Die guten Schauspieler holen einiges heraus. Um so enttäuschender ist es eigentlich. Hier hätte ein wirklich toller Film entstehen können.

3 Antworten zu Kabhi Alvida Naa Kehna (KANK)

  1. michael sagt:

    hab den film nu auch gesehen. und sorry, aber shahrukh kann einen egomanen nicht spielen. alles was draus wird wird ein wenig aggressivität. da ists nicht von selbstschutz, der sich in arroganz wandelt und auskeift, um sich zu schützen. da ist nur aggressivität. für mich hat kank leider gezeigt, dass shahrukhs schauspielerische fähigkeiten doch eingeschränkter sind als ich es mir wünschen würde. na ja, mehr in meinem review, der sicher vor weihnachten online gehen wird.

  2. maini sagt:

    Ich habe das vorsichtiger ausgedrückt, denn ich will ja noch eine Weile leben😀

    SRK ist wirklich bemüht, seiner Rolle Glaubwürdigkeit zu geben, was ziemlich schwierig sein dürfte als Charmeur.

    Das liest sich doch ganz nett, wenn man es nicht hinterfragt, oder?

  3. michael sagt:

    weisst du, aber du hast jetzt ein argument für jeden, der über udo lästert.

    „was hast du gegen udos schauspielerische fähigkeiten. udo in ist doch mindestens genauso schlecht, äh gut wie shahrukh in kank“

    *gg

%d Bloggern gefällt das: